Verlag

Seit Mitte der 90er Jahre veröffentlicht der Bremer Müller-Lüdenscheidt-Verlag „Feinste Musikkonserven“:  Liebevoll aufgemachte CDs , die mehrfach mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurden. Der Schwerpunkt liegt auf anspruchsvollen Produktionen für Kinder, Neueinspielungen vergessener Volkslieder und deutschsprachigem Chanson.  Zu den Künstlern gehören die Grenzgänger , Zaches & Zinnober, R.A.M.Kindertheater, Martin Sommer.

Neues Grenzgänger-Album: Die wilden Lieder des jungen Marx

“Wilde Lieder” , so hieß die erste Veröffentlichung von Karl Marx überhaupt. Das war im Januar 1841, da war er keine 23. Die mehrfach preisgekrönte Gruppe DIE GRENZGÄNGER veröffentlicht zum 200 .Geburtstag von Karl Marx eine sorgfältig zusammengestellte Auswahl aus den vielen hundert Liedtexten und Gedichte der “wilden Lieder”, die Marx im Alter von 18 Jahren als junger Student in Bonn schrieb.

Aus einer außergewöhnlichen Perspektiven entsteht so das Bild einer Jugend in Deutschland am Vorabend der 1848er Revolution: Premiere am 6. Mai 2018 im großen Saal der Tuchfabrik in Trier im Rahmen der Feiern zu seinem 200. Geburtstag.

Erste Reaktionen:

Die wilden Lieder des jungen Marx” sind eine doppelte Überraschung: Einmal weil die wilden Lieder des 18jährigen Marx locker mit den Texten eines Biermann, Degenhardt, Wader oder Wecker mithalten, zum anderen, weil die Grenzgänger die Leidenschaft in diesen Texten entdecken und zwischen Blues, Chanson und Zwiefachem alle Register ziehen.  Eine Perle deutschsprachiger Musik zwischen Folk und Pop!

Bernhard Jugel, Bayrischer Rundfunk

Großartige Arbeit! Mal wieder! Die Vertonungen sitzen wie angegossen. Klingt fast, als hätten sich Georges Brassens und Bob Dylan gemeinsam ans Komponieren gemacht. Ich bin sicher, dass auch dieses Album der Band wieder Lob eintragen wird, nicht nur weil es hier um einen berühmten Mann der Weltgeschichte geht, sondern weil man ihm gerecht geworden ist.

Holger Janssen, Radio Globo, NDR

Eine richtig runde Sache mit genügend Ecken & Kanten!  Sehr schöne Songs dabei, besonders „Das Weltgericht“.

Tom Schroeder, SWR, Liederbestenliste

 

Den Grenzgängern ist erneut ein Album gelungen, das die Pfade der Geschichte anders ausleuchtet, als wir es aus Geschichtsbüchern gewohnt sind. Was dachte, fühlte, wollte Marx als er der Welt noch unbekannt war? Mit Einfühlungsvermögen und Fingerspitzengefühl vertonen die Grenzgänger seine Texte, musikalisch abwechslungsreich illustrieren sie damit zugleich die Gefühle der Jugend vor 200 Jahren, die zwischen Sehnsucht und Wut, Mut und Resignation schwankten.

Thekla Jahn, Deutschlandfunk Kultur, Liederbestenliste